Was ist bei Kinderschuhen zu beachten?

Als Eltern, Großeltern oder anderweitige Bezugsperson von Kindern, möchten Sie den Kleinen selbstverständlich nur Gutes tun. Daher ist es wichtig, auch beim Kinderschuhkauf einige Aspekte zu berücksichtigen: Gerade in jungen Jahren ist es unerlässlich darauf zu achten, die kindliche Gesundheit zu erhalten und stets zu fördern. In den ersten Lebensjahren sind Kinder besonders sensibel, weshalb Sie auf Ihre Unterstützung angewiesen sind! Stellen Sie sich deshalb vor jedem Kauf die Frage: Was ist bei Kinderschuhen zu beachten? – Im Folgenden einige Hinweise, die Ihnen weiterhelfen können.

Auf optimale Passung achten

Der Schuh Ihres Kindes darf weder zu groß noch zu klein sein. Im ersten Fall würden die Kleinen ihre Zehen verkrampfen, um dennoch Halt zu haben; im letzteren wären sie ständigem Druck ausgesetzt. Beide Szenarien können langläufig zu Fehlstellungen oder Haltungsschäden führen. Da Kinderfüße noch sehr weich und anpassungsfähig sind, wird sich Ihr Kind nur in seltenen Fällen bei Ihnen über nicht passendes Schuhwerk beschweren. Daher sollten Sie in regelmäßigen Abständen überprüfen, ob die Schuhe noch passen (im Alter von ein bis drei Jahren alle sechs bis acht Wochen, zwischen drei und sechs Jahren ca. alle vier bis sechs Monate und bei Schulkindern ein- bis zweimal im Jahr).

Was ist bei “der optimalen Passung” zu beachten?

In der Regel sollten Kinderschuhe ungefähr 12 bis 17 mm länger sein als der Fuß. Dadurch ist ausreichend Platz gewährleistet, sodass der Fuß beim Gehen keinem Druck ausgesetzt wird. Zudem räumen Sie so eine kleine Toleranzzone ein, weshalb der nächste Wachstumsschub getrost erwartet werden kann, ohne dass die Schuhe sofort wieder zu eng werden.
Zwar kennen Sie die Schuhgröße Ihres Kindes, jedoch können zwischen verschiedenen Herstellern Unterschiede bestehen. Daher schadet es nie, immer zu überprüfen, ob die Größe auch tatsächlich angemessen für den Fuß Ihres Kindes ist.

Vermessung von Kinderschuhen

Da die Kleinen häufig keine genaue Auskunft darüber geben können, ob der Schuh passt oder eher nicht, ist es ratsam, dies selbst nachzuprüfen. Hierzu stehen Ihnen einige Methoden zur Auswahl:

Die Probe mit dem Daumen
Wenn Ihr Kind den Schuh trägt, drücken Sie schlicht mit Ihrem Daumen zwischen den längsten Zeh und die Schuhspitze: Insofern dieser optimal passt, findet Ihr Finger Platz; ist dem nicht so, sollte besser ein größerer Schuh anprobiert werden. Wichtig ist, dass das Kind während dieses Tests aufrecht steht und richtig in den Schuh geschlüpft ist.

Die Sohle herausnehmen
Aus den meisten Kinderschuhen lassen sich die Sohlen herausnehmen. Ihr Kind kann sich nun auf diese stellen und Sie können sich ein klares Bild davon machen, ob der Fuß Ihres Kindes Platz findet, oder womöglich an irgendeiner Stelle übersteht.

Eine Pappsohle basteln
Lassen Sie Ihr Kind sich hierzu auf einen Pappkarton stellen: Was Sie tun müssen ist, die Umrisse der Füße abzuzeichnen, zum längsten Zeh die 12 – 17 mm Toleranz addieren und die Schablone ausschneiden. Mit dieser können Sie dann testen, ob der Fuß Ihres Kindes prinzipiell in den Schuhen Platz finden würde. In einem solchen Fall, lässt sich die Schablone leicht in die Kinderschuhe legen und verbiegt sich nicht.

Das WMS-System
Mit einem derartigen Messinstrument können Sie auf Nummer sicher gehen, und den Fuß Ihres Kindes exakt vermessen. WMS steht für weit – mittel – schmal. Mittels regulierbarer Schiebeleisten lassen sich sowohl Länge als auch Breite des Kinderfußes bemessen, was Ihnen erleichtert einen passenden Schuh zu finden, da Sie das genaue Abmaß kennen. Darüber hinaus gibt es ähnliche Geräte, mit denen die Innenseite des Schuhes vermessen und somit genau abgepasst werden kann, ob beide Maße übereinstimmen. Denn wie Sie bereits wissen, können Schuhe verschiedener Marken unterschiedlich groß ausfallen. Häufig wird das Abmaß der Schuhinnenseite angegeben, z. B. in Online-Shops.

Allgemein sollten Sie bei der Passung von Kinderschuhen stets beachten, beide Füße zu überprüfen, da diese unter Umständen unterschiedlich groß sein können. Zudem gilt es, das Augenmerk nicht ausschließlich auf die Länge zu legen, sondern auch Breite und Höhe der Schuhe zu beachten. Außerdem ein kleiner Tipp: Lassen Sie Ihr Kind Schuhe stets am Nachmittag anprobieren! Auch Erwachsene kennen das Phänomen, dass Füße und Finger im Verlauf des Tages ihre Größe verändern und manchmal anschwellen. Bei Kindern ist dies nicht anders. Kalkulieren Sie dies mit ein, minimieren Sie das Risiko, Schuhe zu kaufen, die eventuell doch drücken.

Was ist bei Kinderschuhen an sich zu beachten?

Äußeres Erscheinungsbild
Die Kleinen werden am liebsten diejenigen Schuhe tragen, welche ihren optischen Vorstellungen entsprechen. Freilich ist dies ein Aspekt, den Sie berücksichtigen sollten, denn schon Kinder wissen zum Teil genau, was sie mögen und was ihnen nicht gefällt. Der Fokus sollte dennoch auf der materiellen Beschaffenheit des Schuhs liegen, da der Tragekomfort ausschließlich davon beeinflusst wird.

Langlebigkeit
In jedem Fall sollten Sie sich keine großartigen Gedanken darüber machen, ob das Material widerstandsfähig und somit lang überdauernd sein wird. Ihr Kind wird dem Schuh wahrscheinlich entwachsen sein, ehe sich gravierende Gebrauchsspuren überhaupt zeigen könnten.

Beschaffenheit des Materials
Viel wichtiger ist, dass der Schuh aus relativ leichtem, weichen und biegsamen Material besteht, da er sich auf diese Weise besser an die individuelle Beschaffenheit des Fußes anpassen kann. Turnschuhe beispielsweise sind sehr bequem und erfüllen die eben genannten Kriterien. Allerdings sollte speziell bei solchen Kinderschuhen darauf geachtet werden, dass sowohl der Versen- als auch der Sohlenbereich ausreichend Stützkraft besitzt, sodass Ihr Kind sicher in den Schuhen laufen kann.
Ähnlich wie beim Erwachsenenschuh ist es auch bei Kinderschuhen besser, wenn sie aus atmungsaktivem Material bestehen und übermäßiges Schwitzen vermeiden bzw. Feuchtigkeit ausreichend nach außen transportieren. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, dass Ihr Kind Gummistiefel oder Lackschühchen nicht zu häufig und wenn, nur so kurz wie möglich trägt. Derartige Schuhe gewährleisten Atmungsaktivität nur in relativ geringem Maß.

Sicherheit
Zudem ist vorteilhaft, Kinderschuhe ohne Absätze zu kaufen und darauf zu achten, dass die Sohle ausreichend Profil aufweist und Rutschfestigkeit garantiert. Somit bewahren Sie Ihr Kind vermutlich vor einigen Stolper- oder Ausrutschunfällen.

Verzicht auf Einlagen
Insofern dies nicht aus gesundheitlichen Gründen notwendig ist, sollten Sie auf Einlagen oder Stützpolster verzichten. Die kindlichen Füße befinden sich noch in der Entwicklung, weshalb ausreichendes Training nötig ist, um die Fußmuskulatur auszubilden. Daher kann es nicht schaden, wenn Kinder sich im Schuh selbst ausbalancieren und so ihre Standfestigkeit verbessern.

Nun sind Sie hoffentlich für den Schuhkauf gewappnet und haben eine genauere Vorstellung davon, was bei Kinderschuhen zu beachten ist.